Auf dem Dach steht ein leuchtend rotes Zelt inmitten einer grünen Pflanzenlandschaft und aus dem Fenster wächst ein Baum. Man sieht bereits von außen, dass in diesem Museum Umweltschutz und Arterhaltung ernst genommen werden. Das KUNST HAUS WIEN ist eines der drei österreichischen Museen, die mit dem Umweltzeichen ausgestattet sind und legt deshalb einen großen Fokus auf umweltbezogene Themen in den Ausstellungen. Warum es sich lohnt, sich diese Museen näher anzusehen, und wie ihr euren Ausflug am besten plant, zeigen wir euch in diesem Beitrag!

 

Kunst Haus Wien

Wie vielfältig und interessant das Kunsthaus ist, sieht man schon von weitem – immerhin wurde es von Friedensreich Hundertwasser designt. Ein weiteres Detail, das man allerdings nicht auf den ersten Blick sieht: Die kleinen Bewohner am Dach des Museums! Zwei Bienenvölker sind hier fleißig am Werk und bedienen sich für die Honigproduktion an den rund 260 Pflanzenarten, die die Fassade des Museums entlangwachsen.
Was hat es nun aber mit dem roten Zelt auf sich? In diesem haben zwei Forscherinnen übernachtet, um für die Ausstellung „Das Haus als Wirt“ die verschiedenen Pflanzenarten rund um und auf dem Kunsthaus zu dokumentieren.
Diese Ausstellung läuft zwar nicht mehr, doch ab dem 8. Februar, wenn das Kunsthaus wieder öffnet, könnt ihr die Exhibition „Nach uns die Sintflut“ besichtigen. Mit eindrucksvollen Bildern werden hier die Auswirkungen der Klimakrise erst richtig bewusst. Die Ausstellung ist übrigens auch digital auf der Website des Kunsthauses zugänglich, reinschauen lohnt sich!

Außenfassade KUNST HAUS WIEN ©Paul Bauer

Die Außenfassade des KUNST HAUS WIEN kann sich sehen lassen! Foto ©Paul Bauer

Museum Niederösterreich

Nicht nur Wien hat, was nachhaltige Museen angeht, einiges zu bieten, denn auch in St. Pölten gibt es ein Umweltzeichen-Museum: Das Museum Niederösterreich möchte z. B. mit der kindgerechten, interaktiven Ausstellung „Klima & Ich“ nicht nur über das Thema Klimaschutz aufklären, sondern auch zeigen, wie man selbst aktiv werden kann.
Ebenso wie im Kunsthaus Wien wird auch hier Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht gelebt. So ermöglichen z. B. energiesparende Beleuchtung, Recycling sowie ein ausgeklügeltes Wärmerückgewinnungssystem einen effizienten Museumsbetrieb, bei dem auch die Umwelt aufatmen kann.
Ab dem 9. Februar kann man das Museum wieder live erleben – doch auch für die Zeit im Lockdown ist vorgesorgt! Im „digitalen Museum“ findet ihr Veranstaltungen für zuhause, Tierrätsel und sogar Bastelanleitungen. Schaut am besten gleich in die DIY-Videos rein, wenn ihr auch ein Glückstagebuch oder Blumenbilder selbst basteln möchtet.

Aussenansicht Museum Niederösterreich ©Theo Kust

Welche Ausstellung wirst du dir ansehen? Foto ©Theo Kust

Technisches Museum Wien mit Österreichischer Mediathek

Jetzt müssen wir aber doch noch einmal zurück nach Wien, denn es gibt noch ein weiteres grünes Museum, das wir euch nicht vorenthalten möchten: Das Technische Museum greift Nachhaltigkeit und Umweltthemen auf und verbindet diese mit zukunftsfähigen Visionen. Wie geht saubere Energie? Womit werden die Spezialeffekte beim Film hergestellt? Welche Technologien werden wir in Zukunft nutzen? All das erfahrt ihr in diesem Museum durch Anfassen und Ausprobieren (klickt hier, um mehr über die aktuellen Ausstellungen zu erfahren). Das Museum wird übrigens auch für zuhause erlebbar gemacht – z. B. könnt ihr online interessante Experimente ausprobieren!
Dass die Themen der Ausstellungen auch wirklich ernst gemeint sind, merkt man an den Umweltschutzmaßnahmen des Museums – der Strom wird beispielsweise aus den eigenen Photovoltaikanlagen erzeugt. Ebenso wie das Kunsthaus und das Museum Niederösterreich ist auch das Technische Museum gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Auch die Anreise mit E-Auto oder Fahrrad wird durch E-Tankstellen und Citybike-Stationen ermöglicht.

Datenstation zum Ausprobieren ©Technisches Museum Wien:Sebastian Weissinger

Interaktiv kann man das Museum erleben. In der Ausstellung „Künstliche Intelligenz gibt es viel zum Ausprobieren Foto ©Technisches Museum Wien:Sebastian Weissinger

Warum nicht länger bleiben?

Grüne Anreise, grünes Museum, da fehlt eigentlich nur noch das passende Hotel dazu, oder?
Zum Glück ist ein passendes Umweltzeichen Hotel nie weit: Vom Museum Niederösterreich ist man bereits innerhalb von 8 Gehminuten im begrünten Innenhof des Bildungshaus St. Hippolyt und kann es sich im schlichten und doch eleganten Café gemütlich machen.
Als Besucher im Technischen Museum hat man es noch leichter, denn das Radisson Blu Park Royal Palace Hotel Vienna befindet sich direkt neben dem Technischen Museum – und mit direkt meinen wir tatsächlich im angrenzenden Haus! Nach dem Museumsbesuch hat man auch gleich ein besseres Auge für die hochwertige Ausstattung und technischen Innovationen, die das Radisson Hotel zu bieten hat. 😉
Last but not least, haben wir auch noch einen, bzw. sogar zwei, Hoteltipps für Besucher vom Kunst Haus Wien. Sowohl Hotel Praterstern (10 min zu Fuß) als auch das Hilton Vienna Park (15 min Fußweg) befinden sich in nächster Nähe zum Museum – ihr habt die Qual der Wahl!

War bei unserer kleinen Auswahl noch kein Hotel für euch dabei? Dann werft am besten einen Blick auf die Seite der Umweltzeichenhotels. Dort findet ihr bestimmt die passende Unterkunft für euch!

 

Titelbild ©KUNST HAUS WIEN Foto Thomas Meyer