Österreichs größtes staatliches Umweltgütesiegel wird am 5. Juni zelebriert. An diesem Tag ist Wetumwelttag… oder wie wir sagen: Umweltzeichen-Tag. Aber wie gut kennt ihr eigentlich das Umweltzeichen? Wir haben für euch 5 Fakten gesammelt, um euer Wissen ein bisschen aufzufrischen!

1. Künstlerische Ader

Das Umweltzeichen-Logo wurde von Friedensreich Hundertwasser entworfen, dem bekannten österreichischen Maler und Architekt, der unter anderem auch das KUNST HAUS WIEN gestaltete. Auf dem UWZ-Logo werden die vier „Elemente der Ökologie“ dargestellt: Erde, Wasser, Natur und Luft.
Logo Österreichisches Umweltzeichen

Ein starkes Symbol für den Umweltschutz – aus der Feder von Hundertwasser

2. Vielfältige Interessen

Nachhaltigkeit hat viele Facetten – deshalb beschränkt sich das Umweltzeichen auch nicht auf einen Bereich, sondern zeichnet sowohl Produkte als auch Dienstleistungen, Bildungseinrichtungen und Tourismusbetriebe aus. Seit 2010 wird das Umweltzeichen darüber hinaus auch an Meetings und Veranstaltungen, die besonders auf Umweltschutz achten, verliehen.
Hotel Landhofmühle mit Umweltzeichen

Ob an der Eingangstür eines Hotels oder auf einem Produkt, das Umweltzeichen begegnet dir oft im Alltag. Achte mal darauf. 🙂

3. Kurzes Vergnügen

Ausruhen darf man sich aber trotzdem nicht, sobald man das Umweltzeichen erst einmal hat. Denn damit die Betriebe, Produkte und Dienstleistungen was die Nachhaltigkeit betrifft auch immer auf dem neuesten Stand bleiben, wird das Umweltzeichen nur für jeweils 4 Jahre verliehen. Danach muss erneut eine Prüfung abgelegt werden, um für weitere vier Jahre umweltzeichenzertifiziert zu sein.
Umweltzeichen Prüfung

Bei der Prüfung wird ganz genau geschaut.

4. Genaue Prüfung

Mit jährlichen Prüfungen, die stichprobenartig durchgeführt werden, sorgt das Umweltzeichen auch während der vier Jahre dafür, dass die Richtlinien eingehalten werden. Erfüllt ein Unternehmen die Kriterien nicht mehr, kann das Umweltzeichen auch aberkannt werden.
Genaue Prüfung und Beratung

Wenn’s um die Einhaltung der Kriterien geht, können wir auch streng sein.

5. (Nicht nur) musikalische Glanzleistung

Dass man auch Großevents umweltfreundlich gestalten kann, haben wir 2015 gesehen: Der Eurovision Song Contest in Österreich hat nämlich das Umweltzeichen für Green Events verliehen bekommen! Unter anderem wurde darauf geachtet, den Strom ausschließlich aus dem öffentlichen Netz (also nicht von Stromaggregaten) zu beziehen und beim Catering nur biologische Lebensmittel aus Österreich, sowie Mehrwegbecher und Leitungswasser zu verwenden.
Green Meetings und Events

Könnte glatt das Motto vom Song Contest 2015 gewesen sein!

Außerdem konnten die ESC-Tickets von den Besucher*innen gleichzeitig als Öffi-Tickets für die Wiener-Linien genutzt werden. Und damit das erarbeitete Konzept auch von zukünftigen Großveranstaltungen verwendet werden kann, wurden alle Maßnahmen zusätzlich in einem Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert. Vom Umweltzeichen gibt’s daher… 24 Punkte für Österreich!
Waren alle Fakten neu für euch oder habt ihr manches schon gewusst? Und was ist euer Lieblings-Fakt zum Umweltzeichen? Wir freuen uns auf eure Kommentare!