Entdecke nachhaltige Tipps und Tricks für die Pflanzenpflege im März und mache deinen Garten umweltfreundlicher.

Titelbild: © Steinschalerhof

 

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Es gibt viele Möglichkeiten, Schädlinge auf natürliche Weise zu bekämpfen und deinen Garten gesund zu halten. Neben dem Ausbringen von Nützlingen und dem Aufstellen von Insektenhotels kannst du auf Pflanzen zurückgreifen, die natürliche Abwehrstoffe produzieren.

Kräuter

Ein gutes Beispiel dafür sind bestimmte Kräuter wie Lavendel oder Minze. Diese duftenden Pflanzen sind nicht nur schön anzusehen, sondern können auch lästige Insekten fernhalten. Der Duft von Lavendel zum Beispiel wirkt abschreckend auf Mücken und Fliegen, während Minze Ameisen und Flöhe vertreiben kann. Durch das Anpflanzen dieser Kräuter in deinem Garten schaffst du nicht nur eine duftende und ansprechende Umgebung, sondern auch unerwünschte Schädlinge bleiben fern.

Blumen

Eine weitere Möglichkeit der natürlichen Schädlingsbekämpfung ist das Anpflanzen von insektenfreundlichen Blumen. Diese Blumen ziehen nützliche Insekten wie Bienen, Schmetterlinge und Marienkäfer an, die wiederum Schädlinge bekämpfen können. Gute Beispiele für insektenfreundliche Blumen sind Sonnenblumen, Ringelblumen und Kapuzinerkresse. Durch das Anpflanzen dieser Blüher in deinem Garten schaffst du nicht nur eine schöne Blütenvielfalt, sondern förderst auch ein gesundes Gleichgewicht zwischen nützlichen und schädlichen Insekten.

Die natürliche Schädlingsbekämpfung ist umweltfreundlich und nachhaltig zugleich. Sie fördert ein gesundes Gleichgewicht in der Natur und schützt gleichzeitig deine Pflanzen vor Schädlingen. Durch das Ausbringen von Nützlingen und das Anpflanzen von insektenfreundlichen Blumen kannst du deinen Garten auf natürliche Weise gesund und blühend halten.

 

Garten-Pionier Naturidyll Hotel Steinschalerhof

Im Naturidyll Hotel Steinschalerhof wird Biodiversität groß geschrieben. Die Steinschaler Naturgärten sind für den nachhaltigen Anbau von Obst, Gemüse und Wildkräutern bekannt. Hotelgäste als auch Besucher:innen von außerhalb können sich von der Artenvielfalt in den Naturgärten selbst ein Bild machen. Diese Natürlichkeit wird auch in der Küche widergespiegelt. Das Küchenteam verköstigt Restaurantbesucher:innen mit vielfältigen Speisen, sei es vegan, vegetarisch oder mit Fleisch. Ein großes Augenmerk wird auf die Wildkräuterküche gesetzt - gerade im Frühjahr ist hierfür die beste Saison.

 

Bunter Wildkräutergarten im Umweltzeichenhotel Steinschalerhof

Der bunte Wildkräutergarten im Steinschalerhof kann sich sehen lassen | © Steinschalerhof

 

hotel steinschalerhof

Vom Garten direkt in die Küche - der Steinschalerhof ist vor allem für seine Wildkräuterküche bekannt | © Steinschalerhof

Wertvoller Abfall

Kompostierung und Mulchen sind wichtige Maßnahmen zur nachhaltigen Pflanzenpflege. Durch das Kompostieren von organischen Abfällen wie Küchenabfällen oder Gartenabfällen kannst du wertvollen Kompost herstellen, der deine Pflanzen mit Nährstoffen versorgt. Der Kompost kann dann als natürlicher Dünger verwendet werden.

Mulchen ist eine weitere effektive Methode, um den Boden im Garten zu verbessern und Feuchtigkeit zu speichern. Durch das Ausbringen einer Schicht aus organischem Material wie Rasenschnitt oder Laub wird der Boden vor Austrocknung geschützt, Unkrautwachstum reduziert und die Bodenstruktur verbessert.

Die richtige Erde wählen

Erstmal, vergiss den üblichen Humus, den Hobbygärtner gerne verwenden. Klar, er ist praktisch, aber für die Anzucht kann er viel zu stark sein und deine Pflänzchen überfordern. Warum nicht stattdessen auf Anzuchterde setzen? Die ist magerer und perfekt für Stecklinge geeignet.

Und vergiss nicht den Kornkompost. Der ist wie Gold für deinen Garten und bringt deine Erde richtig in Schwung, vor allem für die Bodenverbesserung.

Apropos Bodenverbesserung: Rindenmulch ist dein bester Freund! Nicht nur, dass er verhindert, dass dein Boden austrocknet und Unkraut sprießt, er sieht auch noch verdammt gut aus. Also, ab damit in deinen Garten!

Und was ist mit Torf? Finger weg! Ich weiß, er ist billig, aber sein Abbau schadet den Mooren und unserem Klima. Setz lieber auf torffreie Erde, auch wenn sie etwas teurer ist.

Du willst deine Pflanzen richtig verwöhnen? Dann misch deine eigene Pflanzerde! Kompost, Sand, Rindenmulch – mix dir deine perfekte Erde und lass deine Pflanzen in voller Pracht erblühen!

Und vergiss nicht: Auch bei Düngemitteln kannst du auf Nachhaltigkeit setzen. Selbstgemachte Pflanzenjauchen sind nicht nur umweltfreundlich, sondern auch super effektiv!

Where the wild things grow: 5* Superior MalisGarten Green Spa Hotel

Mitten im wunderschönen Zillertal liegt ein wahrhaftiger Kraftplatz für Urlauber:innen. Das Umweltzeichen Hotel MalisGarten in Zell am Ziller bietet neben einer Wohlfühloase auch für Gartenliebhaber:innen einen Raum. Der hauseigene Kräutergarten versorgt die Köch:innen im Hotel mit frischen Zutaten. Aber auch die Mitarbeiter:innen an der Bar können sich in dieser Schatzkammer bedienen. Nicht umsonst wurde das Haus zum Gault Millau Hotel des Jahres 2024 gewählt. Neben dem natürlichen kulinarischen Geschmack, haben Gäste auch die Möglichkeit bei Kräuterworkshops und der Destillation von ätherischen Ölen dabei zu sein.

 

Außenansicht im Sommer vom Hotel MalisGarten

Das Hotel in Zell am Ziller in Zillertal wurde zum Gault Millau Hotel des Jahres 2024 gewählt | ©MalisGarten

 

Wassersparende Bewässerungsmethoden

Eine weitere Möglichkeit, um deinen Garten nachhaltig zu pflegen und Wasser zu sparen, ist die Nutzung von Bewässerungssystemen mit automatischer Steuerung. Durch die Installation eines Bewässerungssystems kannst du die Bewässerung deiner Pflanzen genau steuern und sicherstellen, dass sie nur die benötigte Menge an Wasser erhalten. Dies verhindert eine übermäßige Bewässerung und reduziert den Wasserverbrauch erheblich.

Ein Beispiel für ein solches System ist ein Smart-Bewässerungscontroller, der mit Sensoren und einer Wetterstation verbunden ist. Der Controller analysiert die Bodenfeuchtigkeit, das Wetter und andere Faktoren und passt die Bewässerung entsprechend an. Dadurch wird sichergestellt, dass die Pflanzen immer die optimale Menge an Wasser erhalten, ohne dass Wasser verschwendet wird. Darüber hinaus ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt für die Bewässerung zu wählen. Die frühen Morgenstunden oder die späten Abendstunden sind die besten Zeiten, um deine  Pflanzen zu bewässern, da zu diesen Zeiten die Verdunstung geringer ist und das Wasser besser aufgenommen werden kann.

Eine weitere wassersparende Methode ist die Verwendung von Mulch. Durch das Ausbringen einer Schicht aus organischen Materialien wie Rindenmulch oder Holzhackschnitzeln auf den Boden um die Pflanzen herum kann Verdunstung reduziert und die Feuchtigkeit im Boden besser gespeichert werden. Mulch schützt den Boden vor direkter Sonneneinstrahlung und hilft, den Wasserbedarf deiner Pflanzen zu reduzieren.

Blühender Stadtgarten im Boutiquehotel Stadthalle

Willkommen im Garten des Boutiquehotels Stadthalle – ein Ort, an dem jede:r herzlich willkommen ist und nur der Lärm der Großstadt draußen bleiben muss. Inmitten einer blühenden Oase aus Blumen, Kräutern und einer Fülle anderer Pflanzen kannst du hier ganz entspannt die Seele baumeln lassen, dich in ein gutes Buch vertiefen oder einen Kaffee genießen. Und je nach Tageszeit und Laune kannst du diesen natürlich auch gegen ein Glas Wein, Bier oder Prosecco eintauschen.

Der Innenhof des Boutiquehotels Stadthalle präsentiert sich mit seinen mit Efeu bewachsenen Wänden als eine einzigartige Kulisse, die dich schnell vergessen lässt, dass du dich nur wenige Minuten vom Zentrum Wiens entfernt befindest. An heißen Sommertagen bieten die großen Bäume angenehmen Schatten, während die fröhlichen Vogelgesänge von unserem fleißigen Bienenvolk begleitet werden, das auf dem hoteleigenen Lavendeldach emsig Pollen sammelt, um köstlichen Honig herzustellen.

© Tina Herzl

Der Innenhof vom Boutiquehotel Stadthalle ist eine echte Grünoase und ein herrlicher Rückzugsort | © Tina Herzl

 

Lavendeldach mit Bienenstöcken und Photovoltaik am Boutiquehotel Stadthalle |© Tina Herzl

Anbau von saisonalem Gemüse

Der Anbau von saisonalem Gemüse ist nicht nur nachhaltig, sondern auch eine Freude für den Gaumen. Indem du Gemüse anbaust, das zur aktuellen Jahreszeit passt, reduzierst du den Energieaufwand für den Transport und förderst die Vielfalt in deinem Garten.

Im März kannst du beispielsweise Spinat, Radieschen, Karotten und Kohlrabi anpflanzen. Diese Gemüsesorten gedeihen besonders gut in den kühleren Temperaturen des Frühlings und bringen eine bunte Vielfalt auf den Teller. Spinat ist reich an Eisen und Vitaminen, während Radieschen eine knackige, scharfe Note zu Salaten und Snacks hinzufügen. Karotten sind bekannt für ihren hohen Gehalt an Beta-Carotin, das gut für die Augen ist, und Kohlrabi ist ein leckeres Wurzelgemüse mit einem milden, süßlichen Geschmack.

Beim Kauf von Samen oder Setzlingen ist es wichtig, auf Bio-Qualität zu achten, um eine nachhaltige Pflanzenpflege sicherzustellen. Bio-Samen und Setzlinge werden ohne den Einsatz von chemischen Pestiziden oder synthetischen Düngemitteln angebaut. Dadurch kannst du sicher sein, dass dein Gemüse auch frei von schädlichen Rückständen ist.

Nutze also den März, um dein Gemüsebeet mit diesen köstlichen und gesunden Gemüsesorten zu bereichern. Du wirst nicht nur mit frischer, selbst angebauter Nahrung belohnt, sondern trägst gleichzeitig auch zur Nachhaltigkeit und Vielfalt in deinem Garten bei.

Also, worauf wartest du noch? Mach deinen Garten zu einer grünen Oase der Nachhaltigkeit und zeig der Welt, wie man richtig pflegt! Dein Garten, dein Stil – und zwar umweltbewusst!