Umweltzeichen Hotel Blog

Wie wird man Umweltzeichen Hotel?

Das Umweltzeichen steht für einen bewussten, schonenden Umgang mit der Natur, die UWZ-Hotels garantieren ihren Gästen einen nachhaltigen Urlaub – doch wie kommt ein Hotel eigentlich zu dieser Auszeichnung? Auf dem Weg zum Umweltzeichenhotel werden 5 Schritte durchlaufen:

 

1. Umweltcheck

Hotels, die das Umweltzeichen bekommen möchten, müssen zuerst eine Checkliste mit verschiedenen Kriterien erfüllen. Dabei gibt es einige „Muss-Kriterien“, wie z. B. der Bezug von Strom aus erneuerbaren Energiequellen, die Gleichberechtigung von MitarbeiterInnen oder der Verzicht auf unnötige Einwegprodukte oder Chemikalien. Die Unternehmen erklären sich bereit, alle Muss-Kriterien zu erfüllen und gegebenenfalls dafür Veränderungen im Hotel vorzunehmen. Außerdem müssen die UWZ-Anwärter einen bestimmten Prozentsatz an sogenannten „Soll-Kriterien“ erfüllen, um sich für das Zeichen zu qualifizieren. Welche Soll-Kriterien im Bereich des Machbaren liegen, können die Hotels für sich selbst entscheiden. Wenn du neugierig bist, wie die Richtlinien genau aussehen, klicke einfach auf die Kurz- oder Langfassung und schau dir die Details an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Umsetzung der Kriterien

Im zweiten Schritt dokumentieren die Hotels mithilfe der Online-Umweltzeichen-Software, wie sie die einzelnen Kriterien in ihrem Betrieb umsetzen. Dabei stehen ihnen auf Wunsch auch Umweltzeichen-BeraterInnen zur Seite, die von Bund und Land gefördert werden. Vor allem, wenn es darum geht, Zeit und Geld bei der Umsetzung der Kriterien zu sparen, ist eine Beratung für viele Hotels sehr hilfreich.

 

3. Antragstellung

Wenn das Umweltzeichen-Bewerber-Hotel alle Kriterien erfüllt, kann der Antrag über die Online-Software gestellt werden. Vielleicht auch interessant: Die Kosten für eine Antragstellung belaufen sich je nach Größe des Betriebs auf 450 bis 1000 €. Auch eine jährliche Nutzungsgebühr von 150 bis 560 € müssen die UWZ Hotels bezahlen. Es gehört also schon Engagement dazu, sich als UWZ Hotel zu bewerben.

 

4. Prüfung

Sobald der Antrag eingelangt ist, kontrolliert ein/e unabhängige/r PrüferIn die Umsetzung der Kriterien vor Ort. Werden lokale Unternehmen unterstützt? Sind die Lebensmittel regional, biologisch und teilweise vegetarisch? Wird auf sparsamen Umgang mit Wasser (z. B. durch Spülstopp-Taste) geachtet? Werden MitarbeiterInnen und Gäste über Umweltthemen informiert und wird eine nachhaltige Anreise gefördert?

 

5. Verleihung

Wenn alle Kriterien erfüllt sind, wird dem frischgebackenen Umweltzeichenhotel feierlich eine Urkunde vom Ministerium verliehen. Ab diesem Zeitpunkt darf das Hotel das Umweltzeichen für 4 Jahre nutzen. Danach muss – falls das Hotel weiterhin das Siegel tragen möchte – erneut bewiesen werden, dass alle Umweltkriterien erfüllt werden.

Puh, ziemlich anstrengend, der ganze Prozess! Umso stolzer sind wir auf die zahlreichen UWZ Hotels und auf all jene, die sich jedes Jahr für das Umweltzeichen bewerben. Sie zeigen uns deutlich, dass auch im Tourismus eine nachhaltige Zukunft möglich ist!

Familie Madreiter vor dem Hotel der Löwe mit der Umweltzeichen Urkunde. Bild©Hotel der Löwe

Das Hotel der Löwe ist seit letztem Jahr stolzer Umweltzeichen Träger.

 


Grüner Urlaub in den Umweltzeichen Hotels der Bundesländer:

Insgesamt gibt es derzeit 206 Beherbergungsbetriebe, die das Österreichische Umweltzeichen tragen. Damit du einen besseren Überblick bekommst, haben wir dir die Betriebe für jedes Bundesland zusammengefasst und du kannst gleich starten deinen grünen Urlaub zu planen. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild Niederösterreich ©Niederösterreich-Werbung/Michael Lieber
Bild Vorarlberg ©PoppHackner-VorarlbergTourismus
Bild Tirol ©TVB Paznaun-Ischgl
Bild Wien ©KUNST HAUS WIEN Paul Bauer
Beim UWZ Videodreh

Umweltzeichen-Filme – grün produziert, nachhaltig konsumiert

Gibt es etwas Schöneres als es sich nach einem anstrengenden Arbeitstag mit Chips und einem tollen Film auf der Couch gemütlich zu machen? Ja, gibt es! Nämlich dann wenn besagter Film auch noch mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet ist. Was genau das bedeutet und warum wir unbedingt mehr Umweltzeichen-Filme brauchen – wir klären euch auf!

Nachhaltiger Transport

Bei einem Filmdreh spielen Entfernungen oftmals keine Rolle. So kann es durchaus vorkommen, dass verschiedene Szenen in verschiedenen Städten gedreht werden. Der Verzicht auf Flüge unter einer Distanz von 500 km ist daher ein erster Schritt Richtung klimafreundliche Anreise zum Drehort.

Zusätzlich werden Bus- und Bahnfahrten oder Fahrgemeinschaften im Team gefördert – etwa durch vergünstigte Öffi-Tickets. Auch vor Ort setzen umweltschonende Filmproduktionen auf Fahrzeuge ohne Verbrennungsmotor (z. B. Fahrräder, Elektroroller oder –autos).

Im Flugzeug

Sonnenuntergänge im Flugzeug bekommt die Film-Crew häufig zu sehen.

Abfälle vermeiden

In Filmproduktionen sind für gewöhnlich jede Menge Menschen involviert. Und jede Menge Menschen produzieren bekanntlich jede Menge Abfall. Neben der richtigen Mülltrennung ist daher ein effizienter Umgang mit Materialien absolut notwendig. Bei Umweltzeichen-Filmen wird deshalb darauf geachtet, dass temporäre Gebäude (z. B. Zelte oder Kulissen) wiederverwendet werden können.

Auch bei Requisiten wird vor allem auf wiederverwendbare Materialien (z. B. Metall statt Holz) oder Produkte aus zweiter Hand zurückgegriffen. Infosheets und andere Unterlagen sollten zudem nur in der benötigten Anzahl und auf Recycling-Papier ausgedruckt werden.

Weitere Punkte, bei denen viele Ressourcen gespart werden können, sind digital erzeugte Spezialeffekte (statt echten Kulissen und Requisiten), sowie ausgeliehene oder Second-Hand-Kostüme und Naturkosmetik für die Maske.

Umweltfreundliches Catering und Hotel

Wer arbeitet muss auch essen – aber das im Falle der Umweltzeichen-Filme möglichst nachhaltig. Mehrweggeschirr oder Catering-Unternehmen, die nicht auf die Umwelt achten, sind hier ein großes No-Go. Oft haben zum Beispiel die Schauspieler einen eigenen Becher, der mit Namen versehen ist, um Einwegbecher zu vermeiden.

Genauso wie beim Catering wird auch bei den Unterkünften der Crew darauf geachtet, dass es sich um umweltzertifizierte Betriebe handelt. Ein spezieller Fokus liegt auch darauf, sorgfältig mit den Drehorten umzugehen und beispielsweise die lokale Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. Für den Dreh in Naturschutzgebieten gelten darüber hinaus spezielle Auflagen.

Catering

Gesund, saisonal und regional!

Film ab!

Bekannte Beispiele, die man bereits im Fernsehen zu Gesicht bekommt, sind z. B. der ORF Landkrimi „Höhenstraße“ (der übrigens auch der erste grüne Film Österreichs ist!) oder Teile der SOKO Kitzbühel Serie. Christoph Grissemann und Dirk Stermann dürfen sich auch freuen, denn „Willkommen Österreich“ wird CO2-neutral produziert.

Trotzdem gibt es nach wie vor Verbesserungsbedarf bei vielen Filmproduktionen. Es kann so viel gemacht werden – von nachhaltigen Materialien bis hin zur energiesparenden Beleuchtungstechnik! Immer mehr Firmen in der Filmbranche wird das jedoch auch bewusst – die Chancen stehen also gut, dass wir in Zukunft noch mehr Fernsehabende mit umweltbewussten Filmen und Serien verbringen können.

Zwei Menschen am Sofa mit Fernbedienung

Und jetzt: Film ab!

Quelle: Österreichisches Umweltzeichen

Verleihung Österr. Umweltzeichen an das KUNST HAUS WIEN ©KUNST HAUS WIEN Foto Thomas Meyer

Grüne Museen

Auf dem Dach steht ein leuchtend rotes Zelt inmitten einer grünen Pflanzenlandschaft und aus dem Fenster wächst ein Baum. Man sieht bereits von außen, dass in diesem Museum Umweltschutz und Arterhaltung ernst genommen werden. Das KUNST HAUS WIEN ist eines der drei österreichischen Museen, die mit dem Umweltzeichen ausgestattet sind und legt deshalb einen großen Fokus auf umweltbezogene Themen in den Ausstellungen. Warum es sich lohnt, sich diese Museen näher anzusehen, und wie ihr euren Ausflug am besten plant, zeigen wir euch in diesem Beitrag!

 

Kunst Haus Wien

Wie vielfältig und interessant das Kunsthaus ist, sieht man schon von weitem – immerhin wurde es von Friedensreich Hundertwasser designt. Ein weiteres Detail, das man allerdings nicht auf den ersten Blick sieht: Die kleinen Bewohner am Dach des Museums! Zwei Bienenvölker sind hier fleißig am Werk und bedienen sich für die Honigproduktion an den rund 260 Pflanzenarten, die die Fassade des Museums entlangwachsen.
Was hat es nun aber mit dem roten Zelt auf sich? In diesem haben zwei Forscherinnen übernachtet, um für die Ausstellung „Das Haus als Wirt“ die verschiedenen Pflanzenarten rund um und auf dem Kunsthaus zu dokumentieren.
Diese Ausstellung läuft zwar nicht mehr, doch ab dem 8. Februar, wenn das Kunsthaus wieder öffnet, könnt ihr die Exhibition „Nach uns die Sintflut“ besichtigen. Mit eindrucksvollen Bildern werden hier die Auswirkungen der Klimakrise erst richtig bewusst. Die Ausstellung ist übrigens auch digital auf der Website des Kunsthauses zugänglich, reinschauen lohnt sich!

Außenfassade KUNST HAUS WIEN ©Paul Bauer

Die Außenfassade des KUNST HAUS WIEN kann sich sehen lassen! Foto ©Paul Bauer

Museum Niederösterreich

Nicht nur Wien hat, was nachhaltige Museen angeht, einiges zu bieten, denn auch in St. Pölten gibt es ein Umweltzeichen-Museum: Das Museum Niederösterreich möchte z. B. mit der kindgerechten, interaktiven Ausstellung „Klima & Ich“ nicht nur über das Thema Klimaschutz aufklären, sondern auch zeigen, wie man selbst aktiv werden kann.
Ebenso wie im Kunsthaus Wien wird auch hier Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht gelebt. So ermöglichen z. B. energiesparende Beleuchtung, Recycling sowie ein ausgeklügeltes Wärmerückgewinnungssystem einen effizienten Museumsbetrieb, bei dem auch die Umwelt aufatmen kann.
Ab dem 9. Februar kann man das Museum wieder live erleben – doch auch für die Zeit im Lockdown ist vorgesorgt! Im „digitalen Museum“ findet ihr Veranstaltungen für zuhause, Tierrätsel und sogar Bastelanleitungen. Schaut am besten gleich in die DIY-Videos rein, wenn ihr auch ein Glückstagebuch oder Blumenbilder selbst basteln möchtet.

Aussenansicht Museum Niederösterreich ©Theo Kust

Welche Ausstellung wirst du dir ansehen? Foto ©Theo Kust

Technisches Museum Wien mit Österreichischer Mediathek

Jetzt müssen wir aber doch noch einmal zurück nach Wien, denn es gibt noch ein weiteres grünes Museum, das wir euch nicht vorenthalten möchten: Das Technische Museum greift Nachhaltigkeit und Umweltthemen auf und verbindet diese mit zukunftsfähigen Visionen. Wie geht saubere Energie? Womit werden die Spezialeffekte beim Film hergestellt? Welche Technologien werden wir in Zukunft nutzen? All das erfahrt ihr in diesem Museum durch Anfassen und Ausprobieren (klickt hier, um mehr über die aktuellen Ausstellungen zu erfahren). Das Museum wird übrigens auch für zuhause erlebbar gemacht – z. B. könnt ihr online interessante Experimente ausprobieren!
Dass die Themen der Ausstellungen auch wirklich ernst gemeint sind, merkt man an den Umweltschutzmaßnahmen des Museums – der Strom wird beispielsweise aus den eigenen Photovoltaikanlagen erzeugt. Ebenso wie das Kunsthaus und das Museum Niederösterreich ist auch das Technische Museum gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Auch die Anreise mit E-Auto oder Fahrrad wird durch E-Tankstellen und Citybike-Stationen ermöglicht.

Datenstation zum Ausprobieren ©Technisches Museum Wien:Sebastian Weissinger

Interaktiv kann man das Museum erleben. In der Ausstellung „Künstliche Intelligenz gibt es viel zum Ausprobieren Foto ©Technisches Museum Wien:Sebastian Weissinger

Warum nicht länger bleiben?

Grüne Anreise, grünes Museum, da fehlt eigentlich nur noch das passende Hotel dazu, oder?
Zum Glück ist ein passendes Umweltzeichen Hotel nie weit: Vom Museum Niederösterreich ist man bereits innerhalb von 8 Gehminuten im begrünten Innenhof des Bildungshaus St. Hippolyt und kann es sich im schlichten und doch eleganten Café gemütlich machen.
Als Besucher im Technischen Museum hat man es noch leichter, denn das Radisson Blu Park Royal Palace Hotel Vienna befindet sich direkt neben dem Technischen Museum – und mit direkt meinen wir tatsächlich im angrenzenden Haus! Nach dem Museumsbesuch hat man auch gleich ein besseres Auge für die hochwertige Ausstattung und technischen Innovationen, die das Radisson Hotel zu bieten hat. 😉
Last but not least, haben wir auch noch einen, bzw. sogar zwei, Hoteltipps für Besucher vom Kunst Haus Wien. Sowohl Hotel Praterstern (10 min zu Fuß) als auch das Hilton Vienna Park (15 min Fußweg) befinden sich in nächster Nähe zum Museum – ihr habt die Qual der Wahl!

War bei unserer kleinen Auswahl noch kein Hotel für euch dabei? Dann werft am besten einen Blick auf die Seite der Umweltzeichenhotels. Dort findet ihr bestimmt die passende Unterkunft für euch!

 

Titelbild ©KUNST HAUS WIEN Foto Thomas Meyer

Digital Detox - umweltzeichen hotels

Digital Detox – Einfach mal abschalten

Als Einstimmung auf diesen Beitrag, habe ich mir (zum ersten Mal) meine Bildschirmzeit angesehen… Das Ergebnis war erschreckend! Angefangen hat es schon in der Früh: E-Mails checken, einen Text schreiben, ein Social Media Posting. Das wäre ja schön und gut – hätte ich nach der Arbeit aufgehört. Aber irgendwie bin ich wieder mal hängen geblieben. Noch schnell etwas googlen. Ganz kurz auf YouTube schauen. Und, zack! Schon sitze ich 3 Stunden später noch immer vor dem Laptop.

Wenn man aktuellen Studien Glauben schenkt, bin ich mit diesem Verhalten nicht allein. Vor allem seit Corona und Homeoffice haben viele Menschen das Bedürfnis nach sozialem Austausch oder möchten sich irgendwie die Zeit vertreiben. Die Folge: Unsere tägliche Bildschirmzeit steigt rasant an. Das raubt nicht nur Zeit, die wir mit uns selbst oder mit unseren Liebsten verbringen könnten, sondern ist auch noch schlecht für Augen, Haltung und sogar für unseren Biorhythmus.

Ein Trend, der sich gegen unseren steigenden Technikkonsum richtet, lautet Digital Detox. Was genau das ist und wie es sich umsetzen lässt, haben wir für euch herausgefunden.

Digital was?

Das Ziel von Digital Detox, also sozusagen „digitaler Entgiftung“, ist es weniger Zeit vor dem Bildschirm und stattdessen mehr Zeit mit gesunden, abwechslungsreichen Aktivitäten zu verbringen. Die Verbesserungen, die sich dadurch einstellen, sind teilweise erstaunlich. So kann sich beispielsweise die Qualität des Schlafes verbessern, wenn man zwei Stunden vor dem Schlafengehen keine elektronischen Geräte mehr verwendet. Der Grund dafür könnte das sogenannte „blaue Licht“ von Smartphone und Co. sein, das verhindert, dass wir müde werden. Aber auch untertags gibt es einige Strategien, um deine Zeit vor dem Screen zu minimieren.

Frau mit Handy im Bett

Das Smartphone ist leider auch im Schlafzimmer treuer Begleiter.

Analog wie zu Omas Zeiten

Viele Dinge, die wir mittlerweile digital erledigen, könnten genauso gut analog gemacht werden. Stell dir einfach vor, was Oma in deiner Situation machen würde: Kochbuch oder Rezept aus dem Internet? Buch oder E-Book? Navi oder Landkarte? Einen Text in Word oder auf einem Blatt Papier schreiben? (Übrigens: bewusst mit Stift und Papier schreiben, macht uns angeblich auch kreativer, weil beide Gehirnhälften angeregt werden. Ihr seht, Digital Detox zahlt sich aus!)

Überlege selbst, welche Tätigkeiten du auch ohne Computer oder Smartphone erledigen könntest, und du wirst sehen, es sind mehr, als du gedacht hättest!

Texte analog schreiben

Anstatt ein Textprogramm am Laptop zu öffnen, kann man auch zu Stift und Papier greifen.

Surfen mit Plan

Natürlich gibt es Aufgaben, die ohne Technologie nicht mehr denkbar sind. Niemand würde, anstatt eine Frage einfach zu googeln, in die Bücherei gehen und in einem Buch nach der Antwort suchen. Das gleiche gilt für E-Mails, die den Briefverkehr so gut wie abgelöst haben. Die Gefahr liegt allerdings darin, dass du nach den notwendigen Aufgaben am Computer „hängen“ bleibst und noch zahlreiche andere „unnötige“ Dinge machst, die du eigentlich gar nicht vorhattest.
Abhilfe schafft hier, sich vorher kurz klarzumachen, was man denn nun eigentlich am Computer machen möchte – und sich dann auch daran zu halten. Es ist ein bisschen wie die Einkaufsliste im Geschäft, die dich davon abhält, noch alle möglichen Lebensmittel zu kaufen, die du eigentlich gar nicht wolltest.

Zettel am Laptop

Was wollte ich noch mal am Laptop erledigen? Ohne Struktur verliert man ganz schnell den Überblick – und das Zeitgefühl.

Handypause – und jetzt?

Damit dir auch ohne Laptop und Handy nicht langweilig wird, überlege dir Alternativen für die Zeit, die du sonst online verbracht hättest. Vielleicht möchtest du ein neues Hobby beginnen, mehr Sport machen oder dir ganz einfach Zeit nur für dich nehmen. Lege dir eine bestimmte Zeit fest, in der du deinen Laptop ausschaltest und dein Smartphone auf lautlos stellst. Nimm dir Zeit, um ein Buch zu lesen, einen Spaziergang zu machen, ein Bad zu nehmen… Womit auch immer du dich wohlfühlst. Schon nach ein paar Tagen wirst du merken, wie du innerlich ruhiger und ausgeglichener wirst und mehr Interesse an anderen Dingen entwickelst.

Ein Buch lesen

Wann hast du das letzte Mal ein Buch gelesen? Ich vergesse beim Lesen meine Umgebung komplett – inklusive Handy.

Sozialer Kontakt

Leider wird Digital Detox erschwert durch die Pandemie, in der wir uns gerade befinden. Oft ist nun mal Skype oder zumindest WhatsApp die einzige Möglichkeit, um in Kontakt mit Freunden und Verwandten zu bleiben. Das ist aber auch nicht schlimm, denn wenn du andere Aktivitäten, wie z. B. YouTube oder Netflix, einschränkst, hast du bereits viel geschafft.
Du möchtest einen Hardcore Digital Detox machen? Dann könntest du z. B. mehr mit deinem Haustelefon (falls vorhanden) telefonieren oder mit bestimmten Menschen nur über Briefe (sprich: Schneckenpost) kommunizieren. Das sorgt nicht nur für ein nostalgisches Gefühl, sondern bereitet auch Freude, wenn neben den Rechnungen ein persönlicher Brief im Postkasten landet.

Menschen umarmen sich mit Handy

Die ständige Erreichbarkeit und das Gefühl etwas zu verpassen werden durch das Handy verstärkt. Das Smartphone beeinflusst unsere sozialen Kontakte.

Social Media

Es ist für viele bereits zu einem so zentralen Lebensinhalt geworden, dass es einen eigenen Punkt in dieser Liste verdient hat: Social Media. Sei es nun Facebook, Instagram oder eine andere Plattform: Wir sind süchtig danach uns selbst darzustellen und umgekehrt die Darstellung von anderen zu bewerten. Neben den Nachteilen von zu viel Bildschirmzeit an sich bergen soziale Medien noch eine zusätzliche Gefahr: Durch den ständigen Vergleich mit anderen leidet unser Selbstwertgefühl, da wir ständig vermittelt bekommen, nicht dünn genug, schön genug, sportlich genug, aktiv genug – ja, schlicht nicht genug zu sein.
Wenn du dich schon öfter bei solchen Gedanken ertappt hast, dann versuche es einmal mit Social Media Detox. Lege eine Zeitspanne fest (z. B. eine Woche oder einen Monat) in der du deine Social Media Accounts nicht verwendest. Beobachte anschließend dein Verhalten, wenn du wieder damit anfängst: Wahrscheinlich wirst du auch danach viel bewusster im Umgang mit den Medien sein.

Smartphone mit Social Media Apps

Bestimmt kennst du es: du scrollst durch Facebook oder Instagram und plötzlich ist eine Stunde vergangen.

Handylos unterwegs

Urlaub ist zwar momentan kein Thema, wird aber in Zukunft bestimmt wieder wichtig werden. Eigentlich ist es ja die Zeit, in der wir abschalten möchten, doch auch unser Urlaubsalltag wird immer mehr vom Smartphone bestimmt. Zum Glück kannst du selbst einiges dagegen tun. Es beginnt bei der Wahl des Urlaubsziels. Muss es der überfüllte Strand sein oder möchte ich lieber die Zeit für mich nutzen? Das „Alpine Slowness“ Angebot vom Umweltzeichenhotel Ortners Eschenhof ist ein gelungenes Beispiel für bewussten Urlaub. Alpine Slowness steht für ausgedehnte Sonnenaufgangswanderungen, Wellness und Aussteigen aus dem Alltagstrott. Zusätzlich kommen Gäste in den Genuss von Slow Food und entspannenden Angeboten wie z. B. einer Behandlung mit Naturheu. Wenn ihr mich fragt, ist das noch ein Grund mehr vom Ende des Lockdowns zu träumen. 😉

So, jetzt aber genug geschrieben – ich mach jetzt Digital Detox!

Urlaub in Österreich

Ausblick der Umweltzeichen Hotels 2021

Die Silvesterkorken sind geknallt, die meisten Neujahrsvorsätze schon wieder verworfen (gebt es ruhig zu!) und wir sind bereit für das neue Jahr. Noch kann man vom Reisen nur Träumen, aber wir haben große Erwartungen für 2021 und nutzen die Zeit jetzt einfach, um zu planen und Ideen zu schmieden. Selbstverständlich wollen wir dir auch die diesjährigen Reisetrends nicht vorenthalten und auch die Umweltzeichen Hotels sind auf 2021 bestens vorbereitet.

Nachhaltigkeit im Urlaub

Die Folgen des Klimawandels kennt mittlerweile schon jedes Kind – und dieses Bewusstsein spürt man auch im Tourismus. Zugemüllte Strände und unnötiges Fliegen sind heutzutage verpönt. Stattdessen möchten immer mehr Menschen auch im Urlaub auf die Natur achten. Das geht von der Anreise mit Bus, Bahn oder Fahrgemeinschaft bis hin zur Unterkunft (Stichwort Umweltzeichenhotels 😉).
Auch die Destinationen, Reiseveranstalter und Hotels unterstützen Nachhaltigkeit im Tourismus, wie eine Studie in Österreich und Deutschland ergab. Allen voran stehen die Umweltzeichenhotels, die schon lange Wert auf umweltschonendes Reisen legen: Regionale und biologische Küche, Abholservice von öffentlich anreisenden Touristen, Vermeidung von Plastikmüll und Ladestationen für E-Autos sind nur einige der vielen Initiativen der UWZ-Hotels für den Umweltschutz.

Viel Zeit zum Planen der Ausflüge hat man bei einer Anreise mit dem Zug (c) veerasak Piyawatanakul via pexels

Slow Travel

Ein weiterer Trend, den wir schon aus den vergangenen Jahren kennen, ist Slow Travel, also bewusstes, langsames Reisen. Neben der Umwelt sollen schließlich auch wir Menschen uns im Urlaub erholen können. Reisen in die unberührte Natur – z. B. beim Zelten oder im Campingbus – sind deshalb wieder groß im Kommen.
Zu Slow Travel gehört auch ein rücksichtsvoller Umgang mit den Menschen vor Ort. Den meisten Touristen ist es wichtig, dass die lokale Bevölkerung nicht durch den Tourismus ausgebeutet wird. Slow Traveller bevorzugen daher eher kleine Beherbergungsbetriebe, die von Ortsansässigen betrieben werden, gegenüber großen Hotelketten.
Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass Urlauber dadurch die Bevölkerung vor Ort kennenlernen. Leider gibt es auch heute noch Destinationen, die Touristen gekünstelte Spektakel bieten, z. B. indem sie die Eingeborenen „traditionelle“ Tänze aufführen lassen. Diese sind aber meistens für die Touristen einstudiert und bestätigen die Vorurteile, die wir von anderen Kulturen haben – von Authentizität ist das weit entfernt! Bewusstes Reisen ist ein eindeutiges Statement gegen diese Urlaubsart.

Urlaub in Österreich

Bewusst reisen, sich auf die Destination einlassen und auf die Natur achten. Das geht auch in Österreich.

Urlaub in Österreich

Bei all den Träumereien von exotischen Orten und fremden Kulturen müssen wir aber doch an die momentane Situation denken. Denn ob wir heuer schon wieder in Poreč am Strand liegen können, ist noch nicht sicher. Bis es soweit ist, haben wir aber zumindest noch viele Gelegenheiten, Österreich zu bereisen. Und an schönen Plätzen und idyllischen Geheimtipps mangelt es unserem Land definitiv nicht, darum freuen wir uns über das neu gewonnene Bewusstsein, dass die schönsten Urlaubsdestinationen ganz nah sind!

Der Weissensee - Ein Fjord in den Alpen

Glasklares Wasser findet man nicht nur in der Karibik, sondern auch bei uns in Österreich. Hier am Weissensee in Kärnten.

Lust auf Urlaubs-Inspiration?

Der neue Umweltzeichenkatalog verschafft euch einen guten Überblick und hilft euch, das perfekte Hotel für euch zu finden.
Durch die große Vielfalt an Umweltzeichenhotels ist bestimmt für jeden Urlaubstyp etwas dabei. Im herzlichen Familienhotel österreichische Gastfreundschaft genießen, Stressabbau im Aktivhotel, Energietanken im idyllischen Naturhotel, oder vielleicht doch im Altwiener Stadthotel ein bisschen Großstadtluft schnuppern. All das und noch mehr gibt es im Katalog 2021 zu entdecken!

Du kannst den Katalog hier kostenlos downloaden, oder wenn du den Katalog lieber in den Händen halten möchtest und gemütlich durchblättern, dann schicken wir ihn dir kostenlos (innerhalb Österreichs) zu. Dazu musst du nur dieses Formular mit deiner Adresse ausfüllen.

Tipp: Aktuelle Angebote von den Umweltzeichen Hotels findest du hier!

 

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich freue mich schon wieder darauf, im Jahr 2021 meine Koffer zu packen – und nutze den Lockdown schon mal, um meine nächsten Abenteuer zu planen!

Frohes neues Jahr

Umweltfreundliche Neujahrsvorsätze

Mehr Meditieren zum Stressabbau, absolutes Zuckerverbot und natürlich jeden Tag Sport machen: Jedes Jahr zu Silvester haben wir wieder jede Menge gute Ideen für das neue Jahr – und eine unrealistischer als die andere! Wenn ihr auch zu den Leuten gehört, die ihre diesjährigen Vorsätze nicht einhalten konnten (und keine Sorge, so ging es garantiert den meisten!), dann überlegt euch doch nächstes Jahr nur kleine Dinge, die ihr verändern könnt. Denn oft sind es die kleinen Dinge, die große Effekte auf die Umwelt haben können:

Kochen – die wichtigsten Zutaten für mehr Nachhaltigkeit:

Am Herd kann viel Energie verloren gehen, aber auch eingespart werden! Ein kleiner Schritt Richtung energieeffizientes Kochen könnte sein, ab sofort immer beim Kochen den Deckel auf die Töpfe zu geben – so werden Gerichte auch schneller heiß. Wer ganz motiviert ist, kann sich auch vornehmen, im neuen Jahr einen Tag pro Woche ganz auf Fleisch zu verzichten und so den eigenen Fußabdruck verkleinern.

Kochen mit Deckel

Kochen mit Deckel spart viel Energie.

Alte Verpackungen wiederverwenden

„Ach, hätte ich das nur nicht weggeworfen“. Ein Satz, den wir im neuen Jahr nicht mehr hören möchten! Egal ob Geschenksackerl vom Weihnachtsfest, Kartons von Online-Bestellungen oder die Verpackung von der Küchenmaschine: Alles kann aufgehoben und wiederverwendet werden. Alte Kartons könnt ihr z. B. als Unterlage oder Bastelmaterial verwenden, Schachteln können als …nun ja…Schachteln wiederverwendet werden.

Kartons

Für den Umzug als Aufbewahrung oder Geschenkverpackung. Kartons sind oft praktisch herzunehmen.

Teilen statt Kaufen

Ein Tauschbasar unter Freunden – klingt nach einem realistischen Neujahrsvorsatz und auch noch total nachhaltig! Ihr könnt euren Kleiderschrank aufstocken, Küchengeräte austauschen oder euch auch ganz einfach einzelne Teile ausleihen. Wer braucht schon einen Akkuschrauber, wenn man höchstens einmal im Jahr etwas zusammenbauen muss?
Habt ihr Freunde mit dem gleichen Stil? Dann tauscht doch einmal eure Deko und verpasst eurer Wohnung ein gratis Umstyling.

Second Hand Kleidung

Im Kleiderschrank findest du bestimmt einige Schätze, über die sich eine andere Person freut.

Gebraucht kaufen

Auf Online-Portalen kann man nicht nur umweltfreundlich, sondern auch günstig gebrauchte Dinge kaufen. Gut, eine Zahnbürste oder Unterwäsche sollte man dort vielleicht nicht unbedingt kaufen, aber bei manchen (vor allem teuren) Gegenständen ist es wirklich sinnvoll. Autos, Musikinstrumente oder Videospiele erfüllen meist auch gebraucht noch ihren Zweck und lassen das Geldbörserl aufatmen.

Second Hand online

Second Hand Shopping direkt am Handy – so einfach geht’s!

Bei Neujahrsvorsätzen sparen

Ironischerweise sind es oft unsere gutgemeinten Neujahrsvorsätze, die der Umwelt schaden. Denn Vorsätze gehen gerne mit optimistischen Einkäufen einher. Man möchte im neuen Jahr mehr Sport machen, darum leistet man sich gleich neue Sportschuhe und ein stylisches Outfit – als Ansporn, quasi. Wenn dann nach zwei Monaten die Euphorie etwas nachgelassen hat, verstauben die neuen Anschaffungen meistens irgendwo im Schrank. Darum ist es besser, sich zuerst auf den Vorsatz selbst zu konzentrieren und erst nach einiger Zeit teure Investitionen zu machen. Ihr könntet z. B. erst nur Dinge Second-Hand kaufen, oder ausleihen und euch erst nach einiger Zeit mit einem neuen Outfit belohnen.

Neujahrsvorsätze

365 leere Seiten warten auf uns! 🙂

Kreativ sein

Euch fallen aber bestimmt noch viele andere Vorsätze ein. Schließlich ist jeder Mensch anders und nicht jeder Vorsatz passt zu jeder Person. Nehmt euch daher Dinge vor, die ihr persönlich gut schaffen könnt, denn es bringt weder euch noch der Umwelt etwas, wenn ihr nach ein paar Wochen völlig fertig seid, weil ihr euch eben doch zu viel vorgenommen habt. Besser also kleinere Veränderungen in den Alltag einbauen, die ihr dann auch wirklich durchzieht.

Was sind deine (umweltfreundlichen) Neujahrsvorsätze für 2021?

Was auch immer du dir vornimmst, wir wünschen dir ein wunderbares neues Jahr, viel Gesundheit und Erfolg!

2021

grüne Weihnacht

Tipps für ein nachhaltiges Weihnachten

Weihnachten, das Fest der Liebe, der Familie, der Besinnung…  Aber ein Blick hinter die Kulissen zeigt: Berge an Müll, Geschenke, die nicht gebraucht und nach kurzer Zeit entsorgt werden, Stress, Hektik und jede Menge Kitsch und Krempel. Das muss doch nicht sein, finden wir und haben dir darum einen kleinen Nachhaltigkeits-Ratgeber für das Weihnachtsfest zusammengestellt. Es muss ja auch gar nicht viel Veränderung sein – schon ein paar Kleinigkeiten machen einen Unterschied!

 

Der klassische Christbaum

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum – der klassische Christbaum gehört definitiv dazu. Aber auch hier gibt es verschiedene Alternativen – mal mehr, mal weniger nachhaltig:

  • Lebender Baum – eine gute Alternative! Jedoch solltest du den Baum nicht zu lange im Haus lassen und nicht neben der Heizung platzieren. Der Baum kann danach eingepflanzt werden!
  • Bio-Weihnachtsbaum – achte auf Gütesiegel und stelle so sicher, dass dein Baum nicht voller Pestizide ist.
  • Regionale Bäume – wusstest du, dass die Nordmann Tanne bei uns gar nicht heimisch ist? Viele Weihnachtsbäume haben deshalb also lange Transportwege hinter sich. Achte darauf, wo dein Baum herkommt. Frag doch mal Waldbesitzer oder Förster in deiner Nähe!
  • Plastikbaum – ein Baum aus Plastik kommt leider meistens von weit her und wird oft aus umwelt- und gesundheitsschädlichen Stoffen produziert. Außerdem müsste man den Baum 10-20 Jahre verwende, damit die Ökobilanz positiv ist.
Christbaum

Woher der Christbaum kommt, macht einen großen Unterschied!

Die Geschenke

Die Packerl unterm Baum dürfen natürlich auch nicht fehlen. Jedoch das Wichtigste ist: Schenke mit Verstand! Unnötigen Krims Krams verschenken, nur damit du auch wirklich für jede/n ein Geschenk hast – macht das wirklich Sinn? Tipps, damit deine Geschenke auch der Umwelt eine Freude machen:

  • Auch selbstgemachte Sachen kommen immer gut an! Über weihnachtlichen Likör, Marmeladen, Chutneys oder selbstgemachte Seifen freut sich die ganze Familie! Ein Rezept für selbstgemachte Pralinen findest du hier!
  • Probier doch mal den Brauch „Wichteln“ (oft auch unter „Engerl und Bengerl“ bekannt) aus! Da zieht jeder Teilnehmer einen Namen und beschenkt dann nur diese eine Person. Unnötige Kleinigkeiten werden also vermieden. Man kann natürlich noch zusätzliche Regeln einführen, wie zum Beispiel, dass nur Selbstgemachtes verschenkt werden darf oder nur Dinge, die man schon zuhause hat.
  • Oder wie wär’s mit Geschenken, die langfristig Müll vermeiden? Zum Beispiel Bienenwachstücher, wiederverwendbare Boxen oder Trinkflaschen. Mit dem Begriff „Zero Waste“ wirst du im Internet bestimmt fündig.
  • Zu guter Letzt noch ein Tipp: Kaufe bei regionalen Unternehmen ein. Du wirst erstaunt sein, wie viele Geschenkideen ganz in der Nachbarschaft zu finden sind!

Tipp: Möchtest du deinen Liebsten Zeit schenken, schau doch mal im Umweltzeichen Hotels Gutschein Shop vorbei. Auch Luxushotels können durchaus nachhaltig sein. 😉 Das Österreichische Umweltzeichen ist eine vertrauenswürdige Hilfe bei der Auswahl der Unterkunft.

Selbstgemachte Geschenke sind immer eine gute Idee

Schenken bitte nur mit Verstand und klarem Kopf!

Die richtige Verpackung

Wusstest du, dass die Müllabfuhr zu Weihnachten immer Extra Schichten machen muss, um den ganzen Müll zu sammeln? Kein Wunder, bei den Massen an glitzerndem Geschenkpapier, Karton, Boxen, Plastikbänder usw.. Na gut, schön schauen die bunten Packerl aus, aber eine schöne Verpackung geht auch grüner!

  • Sammle schon das ganze Jahr über Geschenkpapier, Geschenksackerl und verschiedene Bänder. Dann kannst du deine Weihnachtspäckchen mit wiederverwendeten Materialien verschönern.
  • Bänder kann man auch selbst machen. Gehäkelt, gestrickt oder aus Papier – so sparst du jede Menge Plastik ein. Zur Anleitung!
  • Geschenkverpackungen kannst du natürlich auch selber machen. Einige DIY Ideen haben wir hier!
  • Eine weitere Methode ist das Verpacken in Zeitungspapier. Schön dekoriert sind die Packerl garantiert ein Hingucker!
Verpackung

Mit Naturmaterialien kann man wunderschöne Geschenke zaubern.

Kochen und Backen

Puh, den Bauch schlägt man sich zu Weihnachten immer ganz schön voll. Das Festtagsessen mit der ganzen Familie (heuer natürlich in kleinem Kreis) gehört aber einfach dazu! Jedoch kann man auch das Kochen und Backen ganz einfach umweltfreundlicher gestalten.

  • Bei den Weihnachtskeksen sind die Zutaten das A und O! Regional, ökologisch und fair sollen die Zutaten sein – dann schmeckt’s auch gleich viel besser! Versprochen!
  • Zum Braten gibt’s Alternativen. Man kann auch zur Weihnachtszeit auf tierische Produkte gänzlich verzichten und trotzdem festlich essen. Wie eine vegane Weihnachtszeit nicht nur gelingen, sondern auch Spaß machen kann, kannst du im Blogbeitrag von den Naturidyll Hotels nachlesen.
das Weihnachtsessen

Außen hui, innen pfui? Nicht bei unseren Weihnachtskeksen, denn da kommt nur das Beste rein!

Für die Weihnachtsstimmung

Damit Weihnachtsstimmung aufkommt, wird das Haus oft festlich dekoriert, beleuchtet und geschmückt. Doch nicht nur auf die Umgebung kommt es an, sondern auch unser Umgang miteinander trägt wesentlich zur Weihnachtsstimmung bei.

  • Nutze für die Dekoration Materialien aus der Natur oder regionales aus Holz. Vielleicht gibt es in deiner Umgebung einen lokalen Shop mit Handwerk aus dem Umkreis?
  • Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen ziemlich stressig. Gib auf deine Mitmenschen acht, nimm dir Zeit für Gespräche und versuche gestressten Menschen Aufgaben abzunehmen oder übergib Dinge an deine Mitmenschen, wenn dir selbst alles zu viel wird. Denn die Weihnachtszeit soll für alle eine erholsame Zeit sein!
grüne Weihnachten

Dekoration kann man auch regional kaufen.

 

Hast du noch weitere Tipps und Tricks, die du gerne mit der Community teilen möchtest? Hinterlasse uns doch ein Kommentar!

Und jetzt bleibt wirklich nur noch eins zu sagen: FROHE WEIHNACHTEN!  😀

 

Stay home

Selbstoptimierung im Lockdown

Wenn der Lockdown uns ÖsterreicherInnen in die Wohnungen treibt, prasselt sofort von allen Seiten ein wahrer Sturm an guten Ratschlägen auf uns ein: Mach Sport, bilde dich weiter, aber sei trotzdem vollkommen tiefenentspannt, denn schließlich bedeutet Lockdown ja eigentlich „Zeit für dich selbst“. Einige dieser tollen Ratschläge, die auch uns geholfen haben das Maximum aus uns herauszuholen, möchten wir euch nicht vorenthalten! Ein (nicht ganz ernst gemeinter) Ratgeber, wie ihr die Zeit im Lockdown bestmöglich nutzen könnt.

Putzen

Die Gefahr eines unerwarteten Besuches ist momentan zwar gering, aber trotzdem möchte der/die pflichtbewusste Hausmann/-frau natürlich tunlichst vermeiden, dass das sonst so gepflegte Heim im Chaos versinkt. Es gilt jetzt die Devise: Putzen, um sich ein Mindestmaß an Menschenwürde in dieser herausfordernden Zeit zu bewahren. Wer nicht zumindest einmal pro Woche den Kampf gegen die zunehmende Verstaubung aufnimmt, wird von den Helden dieser Krise, den unermüdlich Putzenden, lediglich belächelt. Kleiner Hinweis an alle, die ihre Selbstachtung noch nicht an der Sauberkeit ihrer Porzellanfigurinen festmachen: Großtanten und Vorgesetzte achten im Zoom-Call sehr wohl auf Staub und Flecken im Hintergrund.

putzen im lockdown

Desinfektionsmittel ist derzeit unser bester Freund!

Workout

An alle, die sich schon vor dem Lockdown nicht zum Sport überwinden konnten: Genau jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um euch an eure körperlichen Grenzen zu bringen. So werden langweilige Pausen im Homeoffice ganz einfach überbrückt. Ihr hasst Sit-ups und Kniebeugen? Egal – denn Homeworkouts machen euch erwiesenermaßen glücklicher und ausgeglichener. Der Gedanke an tägliche Laufrunden bereitet euch Übelkeit? Macht nichts, denn das Gefühl danach – einfach unbezahlbar! Denkt doch nur an die neidischen Blicke eurer Bekannten, wenn ihr ihnen nach dem Lockdown euren gestählten Körper präsentieren könnt.

Workouts

Keinen Tropfen Schweiß verlieren unsere Workout PartnerInnen auf YouTube… das kann ja nicht so schwer sein.

Online-Meetings

An alle, für die Social Distancing bedeutet, sich endlich einmal Zeit für sich selbst zu nehmen und sich eine wohlverdiente Pause von der Welt rund um sich zu nehmen: Diverse Meeting-Apps sind gern bereit, euch auch im Lockdown zu eurer täglichen Dosis Sozialkontakt zu verhelfen. Denn was könnte es nach einem anstrengenden Arbeitstag Schöneres geben, als sich online mit Bekannten über deren anstrengende Arbeitstage auszutauschen? Social Distancing bedeutet schließlich nicht, sich vor der Welt zu verstecken!

Online Seminare

Ob Homeschooling oder Zeit mit Freunden – Meeting Apps verbinden uns.

Zeit mit den Liebsten

Ganz abgesehen davon, dass ihr zusammen eingesperrt seid und sowieso nicht anders könnt, als Zeit miteinander zu verbringen, bietet der Lockdown eine einmalige Gelegenheit, verrosteten Familienbanden wieder neues Leben einzuhauchen. Verwandelt eure Wohnung in eine Ritterburg, um eure Kinder zu bespaßen (hier dürft ihr kurz Punkt eins mit der sauberen Wohnung außer Acht lassen) oder spielt mit ihnen Verstecken. Wichtig ist hierbei, dass ihr euch nicht vom Homeoffice oder eigenen Problemen davon abhalten lasst, euren Angehörigen eine tolle Zeit zu bereiten. Gemeinsame Aktivitäten wie Basteln oder Kochen sorgen entgegen der landläufigen Meinung nicht für Spannungen und dicke Luft in der Familie sondern vielmehr für innigere Beziehungen.

Kochen

Da wir gerade vom gemeinsamen Kochen sprechen: Für den gesunden Quarantäne-Lifestyle ist natürlich auch eine nachhaltige, Slowfood, Bio-Ernährung unerlässlich. Tut nicht nur dem Magen gut, sondern wirkt auch wie Balsam für das schlechte Gewissen. Wer jetzt aber denkt, es genügt, bei einem nachhaltigen Restaurant zu bestellen, hat die Rechnung ohne die Verfechter des Selber-Kochens gemacht. Eine Packung Fertignudeln, die nicht im Schweiße deines Angesichts gekocht wurde, zeugt davon, dass du im Begriff bist, die Kontrolle über dein Leben zu verlieren. Es gibt schließlich nichts Schöneres, als am Abend völlig fertig ins Bett zu fallen – mit dem Gefühl auch die Mittagspause bestmöglich genutzt zu haben.

Gemeinsam kochen

Egal ob du ein Brot nach Omas Geheimrezept bäckst oder ein Bananebrot für deine Instagram Community – nach dem Lockdown sind wir alle Backprofis!

Psychohygiene

Wenn wir dann schon am dritten Tag ausgebrannt mit den ebenfalls Burnout-gefährdeten Angehörigen am Frühstückstisch hängen, wird es Zeit für ein bisschen „Besinnlichkeit“. Dann wird die Yoga-Matte ausgepackt, der Zen-Wecker aktiviert und der ausgelaugte Geist auf Stand-by-Modus heruntergefahren. Denn auch Meditation und Achtsamkeit können dem höheren Zweck der Selbstoptimierung dienen. Nur indem du Stress und „negative Gedanken“ bezwingst, kannst du diesen Lockdown überstehen. Meditation sorgt bei dir eher für einen Anstieg an Stress als an Glückshormonen? Da gibt es garantiert ganz viele tolle Online-Seminare, die dir dabei helfen, dein Zen zu finden!

Meditation im Lockdown

Zeit für Selbstoptimierung? Wie stärkst du deinen Geist?

Online-Seminare

Wem die eigenen Ideen zur Selbst-Perfektionierung noch nicht reichen, der wird in diversen Online-Kursen, die momentan in jeder Branche groß im Kommen sind, garantiert fündig. Die Auswahl reicht von „Zimmerpflanzen kultivieren“ über „Stimmtraining“ bis hin zu „Selbstregulation“ (was auch immer das heißen soll – ein weiterer Beweis dafür, dass jeder Teil von uns perfektionalisierbar ist). Egal ob du programmieren, stricken, Klavier spielen oder jonglieren lernst – wer mit den meisten neu erworbenen Fähigkeiten aus dem Lockdown geht, hat gewonnen!

 

Wie viel einfacher und schöner wäre es doch, wenn wir einfach die Zeit zuhause genießen könnten. Ganz ohne schlechtes Gewissen, irgendetwas zu tun, irgendeinem vorgegebenen Muster entsprechen zu müssen. Stellt euch einen ganz normalen Tag im Lockdown vor – vielleicht esst ihr Pizza zum Frühstück, lasst ganz bewusst euer geplantes „15 Minuten HIIT Flacher Bauch Workout“ ausfallen oder – Gott beware! – habt sogar einen Streit mit jemandem? Denn ganz ehrlich, spießbürgerliche Korrektheit und Perfektionismus sorgen vielleicht für momentane Momente der Genugtuung, machen aber auf lange Sicht nicht glücklich. Auf einen unperfekten Lockdown!

Auf der Suche nach Beschäftigung?

Wir sind natürlich auch noch auf der Suche nach den außergewöhnlichsten Beschäftigungen im Lockdown. Schreib uns gerne ein Kommentar!

 

Black Friday Sale

Schnäppchenjagd: bewusst und regional

Am 27.11. ist wieder der beliebteste Einkaufstag im Jahr: Black Friday. Ein Trend der schon längst aus den USA nach Europa übergeschwappt ist. Wie man an den letzten drei Tagen vor dem 2. harten Lockdown gesehen hat, ist der Weihnachtskaufrausch bei den Österreicher:innen bereits im vollen Gange. Aufgrund der extremen Neuinfektionen in Österreich werden wir den diesjährigen Black Friday komplett online verbringen… Es wird also keinen Ansturm auf die Elektromärkte geben, keine langen Schlangen bereits vor den Öffnungszeiten und keine Menschen, die mit vollgepackten Händen durch die Kaufhäuser ziehen…

Gerade im Jahr 2020 sollte uns bewusst werden, dass dies vielleicht gar nicht unbedingt nötig ist… Wir finden einen Black Friday im Lockdown eigentlich ganz gut 😉 Das aktuelle Jahr hat uns wieder gezeigt, dass es viel wichtigere Dinge im Leben gibt, als die Schnäppchenjagd. Wie wäre es also, wenn wir den diesjährigen schwarzen Freitag einmal ganz anders verbringen: bewusst und regional!

Weihnachtseinkauf

Was da wohl verpackt ist? Eines ist sicher: Unser Weihnachtseinkauf kommt dieses Jahr aus der Region.

Achtsam und regional durch die Weihnachtszeit

Der Black Friday läutet quasi das Weihnachtsshopping ein. Mit super Angeboten locken die Handelsriesen und versetzen einige von uns in den Kaufrausch. Dieses Jahr hingegen gehen wir das Ganze einmal ganz anders an 🙂 Bist du dabei?

2020 hat es in sich. Nicht nur unser alltägliches Leben ist stark beeinträchtigt auch die Wirtschaft leidet mit uns. Besonders die Gastronomie und den Tourismus hat es hart getroffen. Viele Menschen – ja auch wir gehören dazu – leiden darunter, wenn sie nicht mit den besten Freunden und der Familie gemütlich Essen gehen können oder auf Urlaub fahren können… Doch wie sagt man bekanntlich? „Vorfreude ist die schönste Freude!“, darum werden wir unsere Liebsten in diesem Jahr mit Gutscheinen von unseren Lieblings-Restaurants und Hotels überraschen. Denn eines ist ganz klar: darüber freut sich der/die Gastronom/in oder der/die Hotelbesitzer/in UND unsere Freunde und Bekannten. Immerhin gibt es nichts schöneres als gemeinsame Zeit zu schenken.

Auf der Suche nach grünen Hotelgutscheinen? Schau doch mal bei uns im Shop vorbei oder hol die Inspiration im Blogbeitrag „Alles wird GUTschein„.

Weihnachtseinkauf regional

Gutscheine von kleinen, lokalen Unternehmen sind dieses Jahr das ideale Geschenk für deine Liebsten!

Regional ist das neue Amazon

Am wichtigsten ist es jedoch, dass wir in diesem Jahr unsere Black Friday Angebote sowie unsere Weihnachtseinkäufe regional besorgen. Riesen wie Amazon profitieren von unserem Einkaufsverhalten sowieso schon viel zu lange. Doch jetzt ist es umso wichtiger auf unsere regionalen Betriebe zu schauen. Auch wenn viele der kleineren Unternehmen den Online Shop noch nicht komplett ausgereift haben, freuen sie sich dennoch auf deine Bestellung. Meistens genügt hier ein Anruf und schon kannst du deine Ware ist abholbereit oder wird geliefert 🙂 Erkundige dich hier einfach mal, glaube uns, dass lohnt sich auf alle Fälle!

Eine großartige Auswahl an regionalen Shops in Wien findest du übrigens auf nunkaller.com!

Online Shopping

Online Shopping geht auch regional. Bestimmt hat dein Lieblingsshop um die Ecke einen kleinen Online Shop oder bietet Lieferungen an. Einfach mal nachfragen. 🙂

Nachhaltig Schenken

Nachhaltig schenken ist kein Trend, es ist eine wichtige und vor allem großartige Lebenseinstellung, die unglaublich viel Spaß macht und einem kreativ werden lässt. Überlege dir lieber 2x ob du dich von den Handelsketten mit Schnäppchen locken lässt – oftmals werden diese Dinge wirklich nur gekauft, weil sie reduziert sind… eigentlich werden sie ja gar nicht gebraucht! Stattdessen kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und die Zeit zuhause z.B. zum Basteln nutzen. Gerade im zweiten Lockdown kannst du somit die Zeit sinnvoll nutzen und der/die Beschenkte freut sich darüber, dass du dir die Zeit bewusst genommen hast 🙂

Nachhaltig schenken kann aber auch bedeuten, dass du für deine Liebsten z.B. das Kochen übernimmst und sie mit einem exquisiten Dinner überrascht 🙂 Verwandle deine Küche in ein Sternerestaurant und überrasche deine Familie und Freunde mit köstlichen Leckereien vor deren Haustüre!

Selbstgemachte Geschenke sind immer eine gute Idee

Selbstgemachte Geschenke sind immer eine gute Idee!

Eines haben wir 2020 gelernt: Zeit mit den Liebsten ist absolut das Wichtigste! Nutze diese Erkenntnis für das diesjährige Weihnachtsfest und wir garantieren dir, dass es trotz Covid-19 harmonisch wird.

Winterspaß

Winterurlaub 2020 – Rutschpartie statt Après-Ski

„Weil i wü…skifoan“ – dieses Jahr überlegt sich vielleicht sogar Wolfgang Ambros zweimal, ob er sich auf die Skipisten traut. Denn gerade auf die Après-Ski-Gaudi sollte man unter den momentanen Umständen ja eher verzichten. Die Urlaubsstimmung müsst ihr euch davon aber nicht verderben lassen – der Winter bietet schließlich noch so viele andere Aktivitäten! Wir stellen dir die besten Skifahr-Alternativen vor:

Spaß im Schnee für die ganze Familie

Skifahren mit der Familie kann unglaublich viel Spaß machen…in der Theorie zumindest. In der Praxis besteht ein Skitag dann meist aus mühsamem Einpacken von Skischuhen, Skiern, Winterkleidung und Helmen, Mitfahren mit langsamen Kindern, sich Sorgen machen um schnell fahrende Kinder, Aufpassen auf Kinder, die zu klein zum Skifahren sind, und so weiter. Natürlich kann ein Skitag eine tolle Erfahrung für die ganze Familie sein – aber wer sagt, dass man den gleichen Effekt nicht auch mit anderen Aktivitäten erzielen kann?

Ruhe im Winter

Ob Schnee oder nicht – die Natur lässt uns im Winter Kraft tanken.

Vor allem kleine Kinder lieben es, wenn die Eltern gemeinsam mit ihnen einen Schneemann bauen, sich im selbstgebauten Iglu verschanzen oder eine Schneeballschlacht veranstalten.
All das ist möglich im Umweltzeichen Hotel Villa Sonnwend, in dem diesen Winter spezielle Familienangebote auf euch warten. Ein besonderes Erlebnis für Kinder ist es beispielsweise, wenn sie dort mit den Nationalpark-Rangern auf Expedition gehen und Tierspuren erraten können.

Rodelspaß im Winter

Gemeinsam macht das Schlittenfahren noch mehr Spaß!

Aktiv sein abseits der Skipiste (Rodeln, Eislaufen, Langlaufen,
Schneeschuhwandern)

Dass Schneesport nicht automatisch Skisport bedeutet, beweist das große Freizeitangebot im Umweltzeichen Hotel Gassner im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern. Hier könnt ihr auf Schneeschuhexpedition mit Wanderexpertin Monika gehen oder auf Langlaufskiern im eigenen Tempo dem Alltag entfliehen.
Auch die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt befindet sich ganz in der Nähe (am Wildkogel). Zwischen 30 und 50 Minuten lang saust man auf der 14 km langen Bahn nach unten – Mutige vor!

Schneeschuh Wandern im Winter

Auch ohne perfekten Weitblick ist Schneeschuhwandern im Winter immer eine gute Wahl.

Kuscheliger Wohlfühlurlaub

Warum nicht einfach einmal relaxen anstatt sich den wohlverdienten Urlaub erst wieder mit Unternehmungen zu verplanen? Die gute Nachricht vorweg: Möglichkeiten zum Wohlfühlurlaub gibt es in Österreich mehr als genug. Die schlechte Nachricht: Ihr müsst euch für eines der zahlreichen Angebote entscheiden! Wir haben es versucht und es ist uns wirklich schwer gefallen: Eine Pferdeschlittenfahrt durch die verschneite Landschaft rund um das Umweltzeichen Hotel Tauernhof? Ein Wochenende in einem der liebevoll eingerichteten Chalets am Trattlerhof? Oder doch lieber ein Urlaub in luftiger Höhe im idyllischen Baumhaus-Chalet des Hotel Gassner?
Auch wenn die Auswahl schwerfällt, eine gute Nachricht haben wir auf jeden Fall: Keine Entscheidung ist falsch!

Wohnen in den Baumwipfeln im © Gassner-Baumhaus. Traumhaft!

Thermalfeeling gegen die Minusgrade

Manchmal brauchen wir aber auch einfach mal eine Auszeit von Schnee und Kälte. Die perfekte Gelegenheit, um wieder einmal einen Urlaub in der Therme zu verbringen! Wenn wir dann bei wohlig warmen Temperaturen im Liegestuhl entspannen oder uns in der Sauna so richtig einheizen lassen, erscheint der Winter schon nicht mehr ganz so kalt.

Nach der Sauna im kalten Schnee abkühlen – Das geht im Naturidyll Hotel Edelweiss Wagrain

Im Bio-Natur-Resort Retter erwarten euch neben Innenpools auch beheizte Außenbecken zum Schwimmen im Freien. Verwöhnt euch zusätzlich mit den köstlichen Bio-Gerichten der Küche und lasst euch auch die Tour durch das Retter BioGut nicht entgehen – all das ist enthalten in der Winterfrische im Hotel Retter.

RETTER Bio-Natur-Resort Winter

Wohlfühlen im © RETTER Bio-Natur-Resort Winter

Wintertipps für Abenteurer

Besonders Mountainbike-Fans freuen sich vielleicht zu hören, dass sie auch im Winterurlaub nicht auf ihr Hobby verzichten müssen: Beim sogenannten Fatbiking fährt man auf Fahrrädern mit speziell großen Reifen über Eis und Schnee. Aber auch für Urlauber, die sich lieber auf zwei Beinen als auf Rädern fortbewegen, hat der Winter einiges zu bieten.
Beim sogenannten Caving steigt man unter fachkundiger Führung in eine Höhle ein und wird mit dem Anblick von Tropfsteinen und unterirdischen Seen belohnt.
Im Umweltzeichen Hotel Tauernhof bleiben die Gäste zwar an der Erdoberfläche, bekommen aber die Gelegenheit im Zuge einer Fackelwanderung die umliegenden Berge zu erkunden. Auch andere Aktivitäten wie Zipflbob-Rodeln, Snowrafting oder Snowsailing (ja, das hören wir auch zum ersten Mal!) sind im Hotel Tauernhof möglich.

1 – 2- 3 – Loos! Der Winter kann kommen!

Ihr seht also, es muss nicht immer Skifahren sein! Überredet eure Liebsten doch diese ungewöhnlichen Zeiten zu nutzen und dieses Jahr einmal einen etwas anderen Winterurlaub zu verbringen! 😉

Umweltzeichen

Bei einem Aufenthalt in einem Umweltzeichen Hotel tun Sie sich und der Umwelt etwas Gutes. Ob Luxus- oder Seminarhotels, Privatzimmer oder Appartements – wer das Umweltzeichen trägt, hat es sich zum Ziel gesetzt der Umwelt zuliebe zu agieren.

Kontakt

office (at) umweltzeichen-hotels.at

+43 (1) 8673660-16

© Umweltzeichen-Hotels. Alle Rechte vorbehalten.
| Impressum | Datenschutz |

n.b.s Gmbh marketing & events | Webdesign aus Wien arket.io

Umweltzeichen

By choosing an eco-friendly hotel for your holiday you are doing something good for yourself and for the environment. Accomodations with the Austrian Ecolabel - "Österreichisches Umweltzeichen" - operate sustainable and try to take care of the environment in every aspect of their work.

Navigation

Contact

office (at) umweltzeichen-hotels.at

+43 (1) 8673660-16

© Umweltzeichen-Hotels. All rights reserved.
| Imprint | Privacy Policy |

n.b.s Gmbh marketing & events | Webdesign from Vienna arket.io